- Vorstand

- Historisches

- Königspaare



 

Schützenverein Dahl und Umgebung 1924 e.V.

 

 

 

Chronik des Schützen-Vereins Dahl und Umgebung 1924

Das älteste erhaltene Schriftstück des Schützen-Vereins trägt die Überschrift:
Schützenverein Dahl u. Umgebung 1924
Gründungsversammlung am 8. August 1924

Linscheid bei Priorei
Es ist beiderseits beschriebener hochkarierter DIN A4 Briefbogen. Er ist etwas vergilbt mit einigen Wasserflecken, aber mit einer deutlichen Hand-schrift Tinte beschrieben. Er hatte folgenden Wortlaut:
Auf eine Anzeige in der Zeitung fanden sich 31. Herren ein. Nach kurzer Begrüßung des Einberufers wurde ein provisorischer Vorstand gewählt:
Carl Voß, Grießenbecke, als Versammlungsleiter, Paul Hahn, Priorei, als 1. Schriftführer, Theodor Herzog, Priorei, als 2. Schriftführer.
An erster Linie wurde beschlossen, sich durch Namensunterschriften, für den Verein zu verpflichten und damit den Verein ins Leben zu rufen.
26 Herren zeichneten sich ein:
Otto Oberegge, Fritz Korthaus, Carl Voß, H. Roß, H. Emde, A. Emde, E. Käpper, Lademacher, R. Mühlhof,F. Eierdey, E. Huffer, W. Weiß, Paul Hahn, W. Piepenstock, K. Kalthaus, E. Kalthaus, Theodor Herzog, E. Lademacher, P. Machelett, Paul Wagner, W. Lauert.

Eine sich dran anschließende Sammlung zur Deckung der Portokosten ergab Mark 13,-. Darauf entspann sich über die allgemeine Entwicklung eine recht lebhafte Debatte. Es zeigte sich ein reges Interesse für den Schützenverein. Von Seiten des Vereinswirts wurde dem Verein ein Grundstück unentgeltlich zur Verfügung gestellt zum Bau eines Schießstandes. Sämtliche Mitglieder erklärten sich zur Mitarbeit bereit.

Ein engerer Ausschuss bestehend aus den Herren:
Paul Machelett, A. Kalthaus, E. Huffer, F. Eierdey, F. Korthaus, E. Schnepper, wurde dem provisorischen Vorstand angegliedert, der für weitere Agitation in den einzelnen Bezirken Sorge zu tragen hat. Alles weitere wurde einer Ausschusssitzung am Dienstag, den 12. August beim
Schützenbruder F. Eierdey, Dahl überlassen. Nach Abfinden des Liedes „ Ich schieß den Hirsch im wilden Horst“ wurde die
Versammlung in recht gemütlicher Stimmung geschlossen.

Ein jeder Freute sich, am Gelingen dieses Unternehmens Anteil zu haben. Soweit der Wortlaut des ersten uns erhaltenen Dokumentes von unserem Verein. Der Berichterstatter, nach dem Inhalt kann man vermuten, dass es Paul Hahn aus Priorei war, hat es fertig gebracht, recht deutlich die Stimmung der unternehmungslustigen Leute zu schildern. Pläne, Erwartungen, Bereitschaft zum Mitmachen zum Mitarbeiten und manches
andere erkennen wir aus dieser kurzen und trotzdem nüchternen Schilderung.

Das zweite uns erhaltene Schriftstück trägt kein Datum. Es bezieht sich auf die Gründungsersammlung. Es wird darin erwähnt, dass das
Schießlokal ( Vereinslokal) H. Willebrand beschlossen wurde. H. Willebrand stellt nicht allein das Grundstück, sondern „falls Material erforderlich“
beschafft dieses der Schießwirt auf seine Rechnung. Weiter heißt es wörtlich: „ Die Hauptversammlung welche in ca. 14 Tagen stattfindet, wird von dem vorläufig gebildeten Arbeitsausschuss, bestehend aus folgenden Schützen einberufen:
Paul Hahn, August Kalthaus, Erst Huffer, Friedrich Eierdey, Paul Machelett, Eduard Vormann.

In der Hoffnung, dass sich alle Bürger von Dahl und Umgebung einzeich-nen grüßt mit

HORIDO ! d.Ob“

Soweit der Wortlaut dieses Aufrufes.
Interessant sind nun aber die handschriftlichen eingetragenen Namen:
Emil Linnepe, Dahl, Willi Kattwinkel, Dahl
Rudolf Wendt, Dahl, Otto Groll, Dahl
Willi Krien, Dahl, Max Neuhaus, Dahl
Huge Schließkorte, Dahl, Willi Hegemann, Dahl,
Otto Linnepe, Dahl, Theodor Bremer, Rumscheid
Theodor Salermann, Rumscheid,
heinrich Löder, Dahl, Carl Stark, Dahl
Ernst Fischer, Dahl, Wilhelm Böhl, Dahl
Gottfried Krien, Dahl, Julius Korte, Dahl
Richard Korte, Dahl, Schaffland, Hugo,
Karl Bulchmann, Dahl, Hugo Groll, Dahl
Robert Berlet, Dahl, Fritz Linnepe, Dahl
Otto Rohde, Dahl, Ernst Schulte, Dahl
Ernst Bergfeld, Bölling, Julius Wiemann, Dahl
Wilhelm Pollmann, Dahl, Willi Braun, Dahl,
Franz Wagner, Hampermühle, Willy Groll, Bracke
Hermann Schwarze, Emil Schwarze, Dahl

Wer nun der „Agitator“ war, der diesen Aufruf geschrieben und dann die
Zeichnungen entgegengenommen hat, dass müsste der eine oder der andere
noch in Erinnerung haben, der sich für den Verein hat werben lassen.
Das dritte erhaltene Schriftstück ist dann der echte Entwurf einer
Satzung mit 49 Paragraphen.
Sie wurde vom Amtsgericht nicht übernommen. Der letzte Satz lautet:
Diese Satzung ist in der vorstehenden Fassung am 1. Oktober 1924 durch
die Hauptversammlung genehmigt.

Gezeichnet:
Eduard Vormann 1. Vorsitzender
Wilhelm Bollmann 1. Schriftführer

Tatsächlich ist der Schützenverein Dahl und Umgebung e.V. in das Vereins-
register unter Nr. 216 am 14. Juli 1927 in Hagen beim Amtsgericht einge-
tragen worden. Auch diese Satzung besteht aus 49. Paragraphen mit dem
Nachsatz:
Diese Satzung ist in der vorstehenden Fassung am 10. Juli 1927 durch die
Hauptversammlung genehmigt.“

Die Unterschriften:
Eduard Vormann 1. Vorsitzender
Wilhelm Bollmann 1. Schriftführer
Richard Möller 1. Kassierer
Karl Haas 1. Schießmeister
Gustav Schmidt Oberst
Frist Linnepe 2. Kassierer
Ludwig Neuhaus Beisitzer